Therapien

Folgende Therapien werden im Klinikum Theresienhof im Bereich der orthopädischen Rehabilitation angeboten:

Massagen

Heilmassage
Klassische Massagegriffe zur Durchblutungsförderung, Stoffwechselanregung, Verspannungslösung, Schmerzlinderung

Fußreflexzonenmassage
Daumendruck-Massage an den Fußsohlen mit reflektorischem Einfluss auf Organe, Muskulatur, Allgemeinbefinden

Bindegewebsmassage
Reizintensive Massage, hauptsächlich zur Lösung von Verklebungen (Narbe) des Bindegewebes

Akupunktmassage
Energetische Massage mit einem Massagestäbchen zum Zwecke des energetischen Ausgleichs, basiert auf der Meridianlehre der traditionellen chinesischen Medizin, günstige Wirkung auf das Allgemeinbefinden

Lymphdrainage
Sanfte Massagetechnik zur Förderung des Abtransportes von Gewebsflüssigkeiten (Schwellungen, Blutergüsse)

Apparative Lymphdrainage
Wellenförmige Massage mittels angelegter Druckmanschetten für Arme oder Beine um einen Abtransport von Gewebsflüssigkeit zu fördern.

Hydrojet
Apparative Druckwellenmassage zur Lösung von Muskelverspannungen und Förderung der Durchblutung.
 

Bewegungstherapie

Einzelheilgymnastik
Physiotherapie ist Arbeit mit Bewegung und beinhaltet die manuelle Therapie von Funktionsstörungen des Bewegungssystems und die Erhaltung bzw. Wiederherstellung der natürlichen Bewegungsabläufe.

Gruppengymnastik
Heilgymnastik in Kleingruppen, in dene unterschiedliche Beschwerdebilder behandelt werden. Es werden folgende Themen angeboten: Schulter, Wirbelsäule, Hüfte, Knie, Beckenboden, Sensomotorik, Skoliose, Muskelrelaxation

Medizinische Trainingstherapie

Unterwasserbewegungstherapie
Unterwassergehtraining Bei einer Wassertemperatur von ca. 31 Grad werden gezielte, auf das Krankheitsbild und auf die Bewegungsmöglichkeiten abgestimmte Übungen beigebracht. Diese fördern die Verbesserung der Beweglichkeit und der Stabilisationsfähigkeit, weiters helfen sie beim Muskelaufbau und der Schmerzreduktion.

Sequenzraum
Fahrradergometer mit Frequenzsteuerung, Laufban-Ergometertraining, Crosstrainer, Hüfttrainer, Stair, Beinpresse, Seilzug

Kraft- und Ausdauergruppen
In verschiedenen Leistungsgruppen, mit z.B. Theraband, Stepper und anderen Trainigsgeräten zur Verbesserung von Kraft und Ausdauer

Motorschiene
Maschinelle passive Bewegung für Beine und für das Schulter- oder Kniegelenk zur Förderung der Beweglichkeit

Biodex
Isokinetisches Krafttraining mit dosierbarer Bewegungsgeschwindigkeit

Ganglabor
Durch elektronische Messgeräte und digitale Vildverarbeitung werden wichtige Daten der Gehbewegungen aufgezeichnet, analysiert und weiterführende Therapien geplant sowie adäquate Hilfmittelversorgung.

Gangschule
Erarbeiten eines physiologischen Gangbildes unter physiotherapeutischer Anleitung

Nordic walking
Wandertechnik mit speziellen Gehstöcken. Der Stockeinsatz fördert die Koordination, Rumpfaufrichtung soie eine Entlastung der Gelenke.

Thermotherapie

Vollpackung
PatientIn entkleidet sich ganz, legt sich auf die Liege, wird mit Schlamm bestrichen, in Folie eingeschlagen, zugedeckt und abgesenkt (kein Wärmeverlust). Nach 15 min. wird der Schlamm abgeduscht. Durchblutungsförderung, wirkt entspannend.

Teilpackung
Warme Moorpackung wird auf die von Arzt/Ärztin vorgeschriebene Körperstelle gelegt. Nach 15-minütiger Behandlungszeit wird die Haut mit einem nassen Handtuch von TherapeutInnen gereinigt. Durchblutungsförderung, wirkt entspannend.

Lokale Kryotherapie
Vorwiegend Kältepackungen, die schmerzstillend und abschwellend wirken

Hilotherm
Apparative Kältetherapie bei konstanter Temperatur.

Elektrotherapie

Galvanisation
Kontinuierliche Gleichstromanwendung zur Schmerzbekämpfung und Förderung der Durchblutung

Impulsgalvanisation
Regelmäßig unterbrochene Gleichstromimpulse, wirkt stark schmerzlindernd

Iontophorese Kontinuierliche Gleichstromanwendung, bei der zusätzlich ein Medikament aufgetragen wird, die Wirkung richtet sich auch nach der Art des Medikamentes

Diadynamischer Strom
Überlagerung zweier Stromarten, um eine Schmerzlinderung bzw. Muskelentspannung zu erreichen

Ultrareizstrom
Gleichmäßige Stromimpulse, die eine starke Schmerzlinderung und Stoffwechselsteigerung bewirken

Hochvolt
Einsatz von sehr kurzen Stromimpulsen mit hoher Spannung, dadurch besteht eine gute Hautverträglichkeit

TENS
Kurze Stromimpulse, die vorwiegend zur Schmerzbekämpfung eingesetzt werden

Exponentialstrom
Selektive Muskelstimulation von gelähmter Muskulatur

Schwellstrom
Elektroden werden über die geschwächten Muskeln gelegt, dient zur Muskelkräftigung.

Interferenzstrom
Elektroden werden auf die verordneten Stellen aufgelegt. Der Strom fördert die Durchblutung, löst Spannungen und wirkt schmerzstillend.

Reizstromdiagnostik
Muskelreizung mit verschiedenen Stromarten, um das Ansprechverhalten einzelner Muskeln zu testen

Hochfrequenzstrom
Schmerzlindernde und Stoffwechselfördernde Stromanwendung mit Frequenzen bis 1MHz, bei der auch Wärme erzeugt wird.

Myofeedback
Förderung abgeschwächter Muskelaktivierung durch ein Rückmeldesystem mit eigenen Ableiteelektroden (Feedback) und optional zusätzlicher Stromstimulation.

Ultraschalltherapie

Durch die Anwendung des Ultraschalls kommt es zu einer Wärmeentwicklung im Gewebe. Diese bewirkt die Durchblutungsförderung und eine Verbesserung des Stoffwechsels, schmerzlindernd.

Hydrophysikalische Therapie

Zweizellenbad
Teilbad der Arme bzw. der Beine mit gleichzeitiger Anwendung eines Gleichstromes, dient der Schmerzlinderung, Durchblutungsförderung und Verminderung von Gefühlsstörungen der Haut

Vierzellenbad
Teilbad der Arme und Beine, zur Anwendung siehe oben

Medizinalbad
Warmes Voll-oder Teilbad mit medizinischen Zusätzen wie Sole oder Kräuteressenzen. Anwendung bei Muskelverspannung, Hauterkrankungen wie z.B. Schuppenflechte.

Psychologie

Psychologisches Einzelgespräch
Im Rahmen eines Einzelgesprächs wird den PatientInnen die Möglichkeit geboten ihre aktuelle Lebenssituation zu betrachten, persönliche Anliegen, Bedürfnisse und Probleme zu thematisieren sowie ziel- und ressourcenorientiert daran zu arbeiten.

Entspannungsgruppe
In der Entspannungsgruppe soll den PatientInnen die Möglichkeit geboten werden, zur Ruhe zu kommen und Entspannung bewusst zu erleben.

Gedächtnisgruppe
In einer Kleingruppe werden Gedächtnisstrategien erarbeitet, geübt und die Aufmerksamkeitsleistung trainiert.

Gesundheitspsychologische Gruppenberatung
Hier werden im Sinne der Psychoedukation Informationen zum Thema Schmerz und subjektives Schmerzerleben und Schmerztherapie weitergegeben.

Lebensbiographische Gruppe
Entwicklung von Strategien zur Bewältigung von belastenden Ereignissen des Lebens.

 

Ernährung

Gesunde Ernährung
Ein Vortrag über ernährungsmedizinische Grundlagen im Hinblick auf etwaige Vorerkrankungen wie Diabetes, Adipositas, Bluthochdruck, usw.

Diabetische Schulung
Dieser Vortrag beinhaltet Insulinschulung, Erklärung von BE=Broteinheiten, Ernährungsvorschläge, neueste medizinische Erkenntnisse zur Erleichterung des Alltages, mögliche Folgeerkrankungen, Grundlagen der diabetischen Fußpflege, etc.

Ernährungsberatung Einzelgespräch
Nach einer ausführlichen Ernährungsanamnese folgt ein Beratungsgespräch. Dieses erklärt, welchen positiven Einfluss die Veränderung von Ernährungsgewohnheiten auf vorliegende Erkrankungen haben kann.

BIA-Messung (Body Impedance Analyse)
Die BIA-Messung zeigt die Zusammensetzung hinsichtlich Muskelmasse, Fettanteil und Wasser im Körper an.

 

Vorträge

Raucherberatung
Motivationsstärkung und Vermittlung von Strategien zur Entwöhnung vom Rauchen.

Stressmanagement
Erlernen einer effektiven Zeit- und Ressourcenplanung, um Alltagsbelastungen zu meistern.

Arthrose
Informationen über Gelenksabnützung und Behandlung sowie verschiedene Arten des Gelenkersatzes und Verhaltensmaßnahmen im Alltag.

Schmerz – was tun?
Information über Entstehung, Verarbeitung und Behandlung von Schmerzen aus medizinischer Betrachtungsweise.

Prävention/Vorbeugung
Information über Aufbau und Funktion der Gelenke sowie gelenkschonendes Verhalten.

Das Kreuz mit dem Kreuz
Es wird der anatomische Aufbau und die physiologische Belastungsfähigkeit der Wirbelsäule erörtert sowie die wichtigsten therapeutischen Ansätze bei Wirbelsäulenbeschwerden erklärt.

Umgang mit dem Schmerz
Entwicklung von Strategien zur Bewältigung eines anhaltenden Schmerzgeschehens.

Gesundheit beginnt im Kopf
Es wird ein umfassendes Bild von Gesundheit, dem Zusammenwirken von erleben und körperlichen Reaktionen, sowie die eigene Handlungskompetenz und Verantwortung im Umgang mit dem eigenen Körper vermittelt.

 

Ergotherapie

Ergotherapie/Funktionstraining
Motorisch-funktionelles Training, Sensibilitätstraining, Feinmotoriktraining, Narbenbehandlung, Aktivierung und Kräftigung der Muskulatur zur Erreichung der größtmöglichen Selbstständigkeit im Alltag.

Alltagstraining
Durch Beratung und spezielles Training wird bei der Lösung von ganz persönlichen Schwierigkeiten zur Bewältigung der Alltagssituation geholfen.

Hilfsmittelabklärung
Begutachtung, ob und welche Hilfsmittel nötig sind bzw. auch erstes Training mit Hilfsmitteln (z.B. Strumpfanziehhilfe).

Gelenkschutz
Schulung zum gelenksschonenden Verhalten im Alltag.

Rückenschule
Schulung zur rückenschonenden Verhalten im Alltag.

Lagerungsschiene/dynamische Schienen
Anpassung oder Konstruktion spezieller Schienen vorwiegend für die oberen Extremitäten um eine positionierte Ruhigstellung oder gezielte Bewegung zu erreichen.

Arbeitsplatzberatung
Beratung über ergonomisches Verhalten am Arbeitsplatz

Paraffingruppe
Wärmebehandlung zur Verbesserung der Stoffwechselaktivität und Mobilität der Hände

Feinmotorikgruppe
Zur Aktivierung der Handmuskulatur und Verbesserund der Greiffunktion